Waldbaden

Warum sollte ich das Waldbaden ausprobieren?

Waldbaden! Etwa ein neuer Trend im Wellness-Bereich, wieder ein neuer Köder der Tourismusbranche?

Vielleicht steckt hier ja mehr dahinter als nur eine neue Werbeidee. Lassen Sie uns das einmal etwas genauer anschauen.

Waldbad ist in Japan unter dem Namen Shinrin Yoku bekannt und ist auch in Deutschland inzwischen ein etablierter Begriff. Entstanden ist Shinrin Yoku 1982 als das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei diesen Begriff einführte. Korrekt übersetzt heißt Shinrin Yoku „Baden in der Atmosphäre des Waldes“. Der Japaner kann sich vom Arzt ein Rezept zum Waldbaden ausstellen lassen. Der Aufenthalt im Wald hat eine nachgewiesene heilsame Wirkung auf Körper, Geist und Seele.

Sobald wir einen Wald betreten, fällt uns die Farbe grün ins Auge. In der Farbtherapie hat man festgestellt, dass „jede Farbe in einer bestimmten Wellenlänge und Energie schwingt. Diese Schwingungen können sich auf den menschlichen Körper übertragen. Das soll zu einer Harmonisierung von Körper, Geist und Seele führen.“1)  Die Farbe grün steht „für innere Harmonie, Wachstum, Gesundheit, fördert Erholung und Entspannung, lindert Schwellungen und Stauungen im Gewebe“ 1).

Das Spektrum der positiven Aspekte eines Waldbades sind unendlich. Gerade der gestresste Manager kann von einem zweistündigen Waldbad in großem Masse profitieren. So hat es beruhigende, stresslindernde Wirkung auf unseren ganzen Organismus. Wie bereits erwähnt hat die Farbe grün bereits eine große Wirkung, aber auch die Terpene spielen eine immense Rolle. Terpene sind die aromatischen Duftstoffe der Bäume, Sträucher und Gräser. Sie dienen dem Wald der Gesundheit, der Erhaltung seines Immunsystems und dem Überleben von Bäumen und Pflanzen. Der Wald kommuniziert anhand der Terpene mit allen Lebewesen darin.

Für uns Menschen ergeben sich aus dem Aufenthalt im Wald vielerlei gesundheitlicher Vorteile. Senkung des Blutdrucks, Stärkung des Immunsystems, Senkung des Adrenalins, Reduktion von Streß und so weiter. Dies sind nur einige der positiven Eigenschaften des Aufenthaltes im Wald.

Wie funktioniert das Waldbaden?

Nun genug der trockenen Theorie! Wie genau badet man den nun im Wald? Badehose an und abtauchen im nächsten Bach?

Grundlegend geht es beim Waldbaden darum sich zu entschleunigen und das bedeutet alles was wir im Wald tun, tun wir Langsam und Gemütlich. Es ist keine Eile geboten – wir nehmen uns Zeit. Zeit um mit all  unseren Sinnen wahrzunehmen.

Ganz nach dem Motto:

Der Weg ist das Ziel!

Innerhalb von 2 Stunden legen wir einen Weg von max. 3 Kilometern zurück. Es bleibt dabei genug Zeit um bei einer Übung die Sinne und das einfache Sein zu aktivieren und sich darin zu üben sich am Hier und Jetzt zu erfreuen.

Bald werde ich Kurse im Waldbaden anbieten. Drückt mir die Daumen, dass die Genehmigung bald durch ist. Die Termine werde ich dann online stellen.

1) Quelle: https://www.netdoktor.de/Krankheiten/Alternativmedizin/Farbtherapie-11562.html